Regalsysteme

Tipps und Ideen für dein Plattenregal

Es ist vielleicht eine Überraschung, aber kaum mehr zu übersehen – die Schallplatte erlebt derzeit ein mächtiges Comeback. Liebhaber der Vinyl-Platte dürfen sich über vermehrte Rezensionen und Artikel in einschlägigen Magazinen freuen. Doch was hat die gute alte Schallplatte, auch „Schwarzes Gold“ genannt, zeitgemäßen Tonträgern wie MP3 oder CDs voraus? Nicht nur pure Nostalgie lässt Musikliebhaber vermehrt den Plattenspieler betätigen, vor allem die Klangqualität einer Schallplatte ist einzigartig – unüberhörbar!

Noch scheint der Trend hauptsächlich Sammlern und DJs vorbehalten zu sein, doch die Absatzzahlen steigen stetig. Fest steht: Wer seine Platten liebt, möchte sie angemessen aufbewahren, denn sie bedürfen einer ordentlichen Pflege und richtigen Lagerung. Du solltest sie beispielsweise nicht stapeln, sondern stets aufrecht, mit der Coveröffnung zur Schrankinnenseite ins Regal stellen – auf diese Weise dringt weniger Staub ins Plattencover, außerdem kannst du die Beschriftung besser lesen. Auf dem Markt gibt es inzwischen ein schönes Spektrum an passgenauen Plattenregalen, die zugleich nahezu jeder Geschmacksrichtung gerecht werden.

Formale Anforderungen – wie hoch, wie tief, wie breit?

Ein Schallplattenregal sollte zum Format einer LP passen und groß genug sein, um deine gesamte Plattensammlung zu fassen. Soll diese noch wachsen, wäre natürlich ein Regal praktisch, das sich erweitern lässt. Dafür gibt es modulare Regalsysteme, die meist sehr stylisch daherkommen. Mithilfe eines Konfigurators kannst du dir das Regal für deine Plattensammlung dabei selbst zusammenstellen, und das macht wirklich Spaß!

Normalerweise richtet sich ein Plattenregal nach den Maßen einer Langspielplatte. Diese misst im Quadrat 31,5 cm. Um etwas Spielraum zum Einordnen bzw. Heraussuchen zu haben und außerdem die Hülle der LP zu berücksichtigen, wäre ein Regalfach von 33 cm oder mehr in Höhe und Tiefe empfehlenswert. Bei einem Breitenmaß von ebenfalls 33 cm würden etwa 100 Schallplatten in ein Fach passen. Allerdings bleibt die Breite letztlich Geschmackssache und hängt davon ab, wie viele Platten du unterbringen möchtest. Ganz allgemein sollten Schallplatten nicht allzu eng aneinandergepresst stehen, und Feuchtigkeitseinwirkung sowie direkte Sonnenbestrahlung sind unbedingt zu vermeiden. Solltest du deine Platten übrigens doch mal stapeln wollen, achte darauf, dass du keinesfalls mehr als 20 Vinylscheiben übereinanderlegst. Die Platten könnten sich sonst verformen und der Musikgenuss gehörig darunter leiden.

Häufig wollen Musikkenner nicht nur LPs, sondern auch Singles, EPs oder Maxis lagern. Oder sie kombinieren ihre Vinyl-Sammlung mit anderen Medien wie etwa CDs. Auch hier schlagen modulare Regalsysteme optimale Lösungen vor, da du frei über die Fächergröße, über deren Anordnung und Kombination entscheiden kannst. Weiterhin ist es möglich, Schubladen für Accessoires wie etwa Schallplattenbürsten oder Reinigungsarme hinzuzufügen. Sogar ein Plattenspieler kann mit eingebaut und so in unmittelbarer Nähe zu den Schallplatten aufbewahrt werden.

Vinyl Platten​

Regalgewicht nicht vergessen!

Wenn du dir ein Plattenregal zulegen möchtest, solltest du vorsorglich auf das Gesamtgewicht achten, das am Ende auf dem Regalboden lastet. Geht man von der gängigen Breite eines Regalfachs von 33 cm und dem Durchschnittsgewicht einer Platte von 160 Gramm zuzüglich Einlege-Blätter, Hülle und Cover aus, führt dies insgesamt zu einem ungefähren Gewicht von 20 Kilogramm pro Fach. Der Boden deines Plattenregals sollte also auf jeden Fall stabil genug und nicht zu breit sein, um auf Dauer nicht durchzubiegen. An der Wand wäre wohl der geeignetste Platz für ein Plattenregal.

Handelt es sich um eine umfangreiche Plattensammlung. und besteht das Regal aus massivem Holz, kann sich am Ende eine Gesamtbelastung von mehreren hundert Kilogramm ergeben. Vor allem bei Altbauten solltest du dich gegebenenfalls kundig machen, wie es sich mit der Deckennutzlast verhält und im Extremfall einen Statiker aufsuchen. Wohnst du in einer Neubau-Wohnung, kannst du erstmal entspannen, denn hier gilt die derzeitige DIN-1055 und damit eine Deckennutzlast von 150-200 Kilogramm pro Quadratmeter.

Die Qual der Wahl – welches Regal passt zu dir?

Schallplattenregale gibt es in vielerlei Ausführungen, und häufig ist es schwierig, sich zwischen den einzelnen originellen Design-Ideen zu entscheiden. Bei exklusiveren Modellen werden die Regale meist in niedriger Auflage und individueller Arbeit hergestellt, was die Sache zudem teurer macht.

Auch was das Material angeht, stehen dir verschiedene Möglichkeiten offen. Ein Regal aus Metall beispielsweise sorgt für einen eher kühlen Industrial Style und ist äußerst robust. Ein Holzregal hingegen wirkt optisch weicher und fügt sich sehr harmonisch in die Wohnumgebung ein. Es ist meist ebenso stabil wie die Metall-Variante. Schließlich kannst du auch die Farbgebung bestimmen und zum Beispiel zwischen Lacken und Echtholzfurnieren wählen.

Besonders zufriedenstellend ist sicherlich ein Regal, das Funktionalität, zeitloses Design sowie nachhaltige und natürliche Materialien verbindet – und das du online ganz nach deinen Wünschen konfigurieren kannst. Personalisierte Montageanleitungen und ein spezielles Klicksystem tragen darüber hinaus zu einem bequemen Aufbau bei, und in recyclebaren Kartons wird alles direkt nach Hause geliefert!

Uli
Beitrag erstellt 25

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben